Der schlimmste Fehler beim Innenausbau – und wie Sie ihn vermeiden!

0 KommentareVeröffentlicht am Categories Innenausbau, Parkett & Bodenwelt, Raumgestaltung
Fehler beim Innenausbau
Quelle: Parkett- und Innenausbau Kessel, Zella-Mehlis/Thüringen

Der schlimmste Fehler

Aus unserer Erfahrung führt Zeitdruck zu den größten Schwierigkeiten beim Innenausbau. Zeitdruck entsteht z.B. wenn

  1. Absprachen zwischen Bauherr, Architekt und Handwerker zu allgemein sind und wichtige Details unberücksichtigt bleiben
  2. das Baugeschehen nicht oder nur unzureichend dokumentiert ist
  3. durch falsch gewählte Materialien, Nachbesserungen erforderlich werden
  4. die Bauabläufe zeitlich zu eng kalkuliert sind und
  5. unfertige Arbeiten den Bauablauf zusätzlich verzögern

Durch Zeitdruck entstehen Fehler, deren Behebung nicht nur außerplanmäßige Kosten verursacht, sondern auch den Neu- oder Altbau nachhaltig schädigen. Wird z.B. eine Fußbodenheizung nicht nach Vorschrift  DIN-gerecht verlegt, kann das zu großen Schäden des neuen Fußbodens führen, z.B. Wasserschäden infolge von defekten Fußbodenheizungen oder Risse durch zu kurze Trocknungsperioden, wenn der Estrich nicht ausgetrocknet ist. Da die Feuchtigkeit sich ihren Weg sucht, schädigt sie häufig den Oberbelag, z.B. das Holz.

Damit Ihnen so etwas nicht passiert und Sie Zeitdruck bei Ihrem nächsten Bauvorhaben vermeiden, lernen Sie hier die optimale Abfolge der Gewerke kennen. Wenn Sie diese beachten und zeitlich großzügig kalkulieren, steht Ihrem erfolgreichen und entspannten Innenausbau nichts im Weg.

  • Schließen Sie Unterputzarbeiten für Elektro, Heizung und Sanitär zuerst ab.
  • Bringen Sie nun den Unterboden ein.
  • Idealerweise nimmt sich jetzt ein Maler Ihren Räumen an und gestaltet sie ganz nach Ihren Wünschen. Auch wenn Sie das Malern selbst übernehmen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden.
  • Nach Abschluss der Maler- und Tapezierarbeiten komplettiert der Bodenleger durch das Einbringen von Fußboden (z.B. Laminat oder Parkett) sowie passenden Sockelleisten und Übergangsschienen Ihre Räume. Auch sollte jetzt die Tür, z.B. aus Holz, eingebaut werden.
  • Nachdem von baulicher Seite alle Gewerke fertig sind, können Sie die Möbel an Ihren Platz stellen und für eine harmonische Dekoration sorgen. Nützliche Tipps rund um das Thema Dekoration finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Entspannung in Ihren vier Wänden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.