Ökologische Materialien in Ihrer Inneneinrichtung!

0 KommentareVeröffentlicht am Categories Allgemein, Farbgestaltung, Innenausbau, Raumgestaltung, Tipps für Ihr Zuhause
Ökologische Materialien im Kinderzimmer
Quelle: Photographee.eu https://www.shutterstock.com

Umweltbewusst, natürlich, ökologisch – das ist der Trend unserer Zeit und wie Sie diesen in Ihren vier Wänden umsetzen, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengestellt.

Doch eine Frage vorneweg: Was bedeutet ökologisch eigentlich genau, wenn wir über Innenausbau und Inneneinrichtung sprechen?

Ökologische Inneneinrichtung schützt die Umwelt, ist frei von Schadstoffen (z.B. ohne Phthalate, Weichmacher, Formaldehyde), nachhaltig produziert und energieeffizient. Das klingt erstmal schwierig, doch mit den folgenden Tipps können Sie das ganz einfach in Ihrem Zuhause umsetzen.

Vermeiden Sie alles, was unangenehm schnüffelt!

Als Faustformel gilt: Alles was stinkt, könnte einen Schadstoff enthalten. Da bekommt das Sprichwort „etwas nicht riechen können“ eine ganz neue Bedeutung. Denn unser Instinkt sagt uns, dass ein unangenehmer Geruch nicht gut für uns sein kann. Der enthaltene Stoff „verriecht“ laut Experten nicht, sondern bleibt ein Produktleben lang enthalten. Machen Sie also am besten die „Schnüffelprobe“. Ihre Nase entscheidet gern für Sie.

Lassen Sie unangenehme Luft raus!

Achten Sie nach der Renovierung mit Wandfarben und Bodenbelägen auf eine ausreichende Belüftung. So können mögliche Schadstoffe über den Luftaustausch entweichen.

Noch besser ist allerdings, wenn Sie für Ihre gesunde Wohnqualität auf schadstofffreie Materialien achten. Es gibt Farben und Tapeten, die aus regenerativen Inhaltsstoffen produziert wurden. Farben, Lacke und Lasuren mit dem europäischen Umweltzeichen wurden unter Berücksichtigung besonderer Umweltaspekte produziert, die umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe vermeiden. Außerdem zeigt Ihnen das Gütesiegel mit dem Blauen Engel, dass diese Produkte wenig Lösemittel und Formaldehyd enthalten und daher auch besser für unsere Umwelt sind.

Schonen Sie die Gesundheit der Kleinsten!

Bei Kleinkindern können Schadstoffe schwere Atemwegsbeschwerden hervorrufen. Achten Sie also nicht nur auf Ihren, sondern bewußt auf den Lebensstil Ihrer Kinder. Alles, was stark gefärbt wurde, sollte vor dem ersten Tragen (z.B. Kleidung) oder Einkuscheln (z.B. Bettwäsche) einer gründlichen Wäsche unterzogen werden.

Kaufen Sie Möbel mit Gütesiegel!

Viele nachhaltig produzierte, ökologische Möbel sind mit Gütesiegeln gekennzeichnet. So erkennen Sie als Verbraucher sehr schnell, welche Möbel besonders geringe Schadstoffwerte aufweisen. Zu den bekanntesten gehören:

  • das „LGA-schadstoffgeprüft“-Siegel
  • der „Blaue Engel“
  • das „ÖkoControl“-Siegel
  • das „Goldene M“ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.V.
  • der „Forest Stewardship Council“
  • sowie „Made in Germany“

Außerdem sollten Sie auf Langlebigkeit achten. So können Schadstoffe und Müll vermieden werden. Möbel aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Holz, Wolle oder Baumwolle, haben in der Regel eine gute CO²-Bilanz. So vereinen Sie Ihr ökologisch gutes Gewissen mit langer Freude an Ihrer neuen Inneneinrichtung.

Entscheiden Sie sich für einen Naturboden!

Ein sehr beliebter Naturboden ist der Belag aus Kork. Kork ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff. Er verleiht als Fußbodenbelag jedem Raum ein warmes und je nach Farbe und Muster, auch kreatives Antlitz. Auch der Trend zum Parkettboden ist ungebrochen. Parkett punktet durch vielfältiges Design und Langlebigkeit. Die Lebensdauer sowie die Oberflächenbehandlung mit Ölen und ökologischen Lacken machen Parkett äußerst umweltfreundlich. Bei der Verarbeitung von Parkett und anderen Holzfußböden wird zudem deutlich weniger Energie benötigt als bei anderen Baustoffen (z.B. Kunststoff). Gern helfen wir Ihnen in unserem Parkettstudio in Zella-Mehlis bei der Parkettauswahl.

Vertrauen Sie Ihren Pflanzen!

Eine natürliche Umgebung erreichen Sie auch mit der richtigen Auswahl an Grünpflanzen. Es gibt eine Vielzahl an pflegeleichten Zimmerpflanzen, die Ihre Raumluft reinigen und für ein angenehmes Raumklima sorgen. Lassen Sie sich in Ihrem Gartenfachmarkt beraten und inspirieren.

Denken Sie auch an unsere natürlichen Ressourcen!

Zu einem ökologischen Lebensstil gehört auch der respektvolle Umgang mit unseren regenerativen Ressourcen. Immer wieder steht hier unser täglicher Wasserverbrauch in der Kritik. Fragen Sie Ihren Fachbetrieb nach Armaturen, die Ihnen einen sparsamen Umgang mit Wasser garantieren. So vergeuden Sie keinen Tropfen.

Bauen Sie ökologisch!

Was vor einigen Jahren noch eine Ausnahmeerscheinung war, ist längst zum Standard in der Baubranche geworden: Ökologisches Bauen. Viele Bauherren sind sich einig: „Was nützen alle Bestrebungen für einen ökologischen Innenausbau, wenn die äußere Hülle voller Schadstoffe ist.“ Deswegen setzen immer mehr auf natürliche Materialien wie Lehm, Holz oder Kalkstein. Alternativ können Sie auch Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden und lange verfügbaren Rohstoffen bestehen. Achten Sie auch darauf, dass diese bei Bedarf gut recyclebar sind. Auch hier gilt: Bei der Herstellung der Baustoffe dürfen nur sehr geringe Umweltbelastungen auftreten. Seien Sie also ruhig anspruchsvoll und schaffen Sie so eine gesunde Atmosphäre für Ihr Zuhause.

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, legen wir Ihnen das Buch von Marcel Guedj mit dem Titel:  „Natürliches Wohnen: Homecoaching“  ans Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.